PFLEGE- & WARTUNGS-TIPPS

Fahrrad-Check vor dem Saisonstart

Ob nach dem Wintereinsatz oder der Winterpause: jedes Fahrrad braucht vor der ersten Fahrt der Saison Pflege. Wenn das Fahrrad im Winter benutzt wurde, müssen Salz und Schmutz entfernt werden. Nach dem Reinigen sind Lackschäden auszubessern. Um das Fahrrad vor neuer Verschmutzung und Korrosion zu schützen, gibt es Pflegeöle oder Wachs.

Verwenden Sie keine scheuernden oder chemische Reinigungsmittel. Diese können die Oberfläche Ihres Fahrrades angreifen. Benutzen Sie keine Hochdruckreiniger/Dampfstrahler. Der starke Wasserstrahl kann durch die Dichtungen in die Lager gelangen und auch in die Kette eindringen. Dies führt zu Rost und damit zu Beschädigung der Lager.

Achten sollte man darauf, dass alle Lager leicht laufen, jedoch kein übermäßiges Spiel aufweisen (wackeln). Vorbau und Sattelstütze haben eine Markierung, die die Mindesteinstecktiefe angeben. Beide Bauteile müssen so tief eingesteckt sein, dass diese Markierungen nicht sichtbar sind. Beschädigte Teile sind auszutauschen. Die Reifen(Decken) sollten auf den richtigen Luftdruck aufgepumpt werden, nicht abgefahren und frei von Fremdkörpern sein. Das Felgenband liegt zwischen Schlauch und Felge. Es sollte alle Speichennippel abdecken und ist im Idealfall eingeklebt. Das alles zusammen ist der beste Schutz vor einem „Plattfuß“. Die Schaltung und die Bremsen müssen sich leicht bedienen lassen, eventuell angerissene Züge sind zu ersetzen. Die Bremsbeläge und die Felgen sollten noch ausreichend dick sein. Ein rhythmisches Schleifen der Bremsen deutet auf einen unrunden Lauf der Räder hin. In diesem Fall sind die Räder zu zentrieren. Alle Schrauben müssen mit dem vorgegebenen Drehmoment angezogen werden.

Für die Sicherheit sollten die Pedalen noch rutschsicher sein (Oberfläche nicht abgenutzt). Auch die Griffe sind auf festen Sitz zu prüfen. Ein sich lösender Lenkergriff hat schon oft zum Sturz geführt. Die Lichtanlage muss funktionieren und vollständig sein (Siehe StVZO §67).

Auch wenn der Zweiradmechaniker ein Beruf mit Meisterpflicht ist, kann und darf jeder sein Fahrrad ohne Garantie-Einbuße selber pflegen. Die Bedienungsanleitung der Hersteller gibt genaue Auskünfte darüber, was man machen darf und was nicht. Zusätzlich finden Sie dort die Wartungs- und Tauschintervalle der einzelnen Fahrradbauteile. So sollen z.B. Aluminiumlenker alle drei bis fünf Jahre aus Sicherheitsgründen (Materialermüdung) getauscht werden. Ein Schnellspanner ist dagegen vor jeder Fahrt zu prüfen.

Falls Sie einige Arbeiten nicht selber ausführen können oder möchten, wenden Sie sich an eine Fachwerkstatt.

Peter Majowski 

 


Fahrradpflege

ACHTUNG!

Verwenden Sie keine scheuernden oder chemische Reinigungsmittel diese können die Oberfläche Ihres Fahrrad angreifen.

Verwenden Sie keine Hochdruckreiniger/Dampfstrahler - durch den starken Wasserstrahl kann Wasser durch die Dichtungen in die Lager gelangen und auch in die Kette eindringen. Dies führt zu Korrosion/Rost und damit zu Beschädigung der Lager.

Pflegemittel, die wir für geeignethalten...

finden Sie unter der Rubrik >> ZUBEHÖR & ERSATZTEILE  - Pflegemittel


Kettenpflege

Ein wichtiges Thema ist die Kettenpflege.

Die Kette sollte regelmäßig mit einem öligen Lappen gereinigt werden, damit Dreck gar nicht erst lange an der Kette ist und sich festsetzt. Zusätzlich sollten die Zähne von Ritzeln, Schaltrollen und Kettenblättern sauber gehalten werden, da diese den Schmutz in die Kettengelenke drücken. Hier helfen ein alter Lappen und eine passende Bürste. Verwenden Sie hierbei keine alkalischen oder sauren Lösungsmittel wie Entrostungsmittel. Verwenden Sie ebenfalls keine aggressiven Entfetter.

 

Kettenpflege ist nötig bei deutliche Laufgeräusche, längeren Regenfahrten, schlechter Schaltfunktion, Kettenklemmer am Kettenblättern und bei Geräuschentwicklung des  gesamten Antriebsstranges.

 

Von Reinigungsflüssigkeiten und Reinigungsgeräten können wir nur abraten. Die meisten Ketten-Hersteller erlauben das auch nicht. Durch diese Reiniger wird das Schmiermittel bis tief in der Kette aufgelöst und weggeschwemmt. Verbleibende Reinigungsflüssigkeit in den Gelenken lößt dann das neu aufgetragene Schmiermittel auf. Hierdurch verliert das Schmiermittel seine positiven Eigenschaften.

Wenn jemand seine Kette komplett reinigen möchte, dann kann er das viel günstiger mit Petroleum machen. Die verbleibenden Petroleumreste verändern zwar auch die Schmiermitteleigenschaften, hebt sie aber nicht völlig auf. 

Bei stark verschmutzten Ketten, ist die schnellste und günstigste Methode - einfach austauschen! Stark verschmutzten Ketten sind gewöhnlich auch stark benutzt. Der rechtzeitige Austausch der Kette schont auch alle Zahnräder des Antriebs.

 

Eine neue Kette sollte auf folgende weise behandelt werden:

Ketten zu Beginn äußerlich von Rückständen des Herstellung-Fettes mit einem dünnflüssigen Öl reinigen. Aber nur die Kettenglieder von Aussen. Ein zusätzliches Auftragen von Wachs verhindert bei Nässe, dass das Schmiermittel schnell ausgewaschen wird.

 

Kette ölen

Die Lebensdauer einer Kette hängt wesentlich von der Schmierung ab. Da die Gelenke der Kette unter sehr hohen Druckbelastungen, und das bei geringen Bewegungen arbeitet baut sich ein wirksamer Schmierfilm nur schwer auf.

Ein geeignetes Schmiermittel muss gute Kriecheigenschaften haben, um in die Kettengelenke vordringen zu können. Es muss gute Hafteigenschaften haben, um dort zu bleiben. Die wichtigste Eigenschaft ist die Druckstabilität. Reicht diese nicht aus, wird das Schmiermittel unter Last einfach verdrängt, und es reiben die Gelenke direkt aufeinander als wäre gar kein Schmiermittel vorhanden. Hierdurch verschleißt die Kette dann sehr viel schneller.

 

ACHTUNG!

Ungeeignete Schmiermittel sind Silikonprodukte, Motorradkettenspray, Teflonprodukte, Nähmaschinenöl und Produkte die für schnelllaufende, lastarme Lagerstellen entwickelt wurden. Untauglich zum richtigen Schmieren sind auch Produkte gegen quietschende Gelenke. Auf keinen Fall sollten Mittel verwendet werden, die gleichzeitig eine reinigende Wirkung haben oder rostlösende Substanzen beinhalten.

 

Zu Guter Letzt: Viel hilft viel ist beim Kette ölen die falsche Devise. Wenn die Kette vor Öl trieft bleibt nur Schmutz an ihr kleben. Auch die Bekleidung und das Fahrrad werden dann schnell Ölflecken bekommen. Also das Öl nur dezent in der Mitte der Kette auftragen, eventuell über Nacht einziehen lassen und überschüssiges Öl an nächsten Morgen mit einem Lappen aufnehmen - fertig. 

 


Bereifung-Tipps

Luftdruck

Der richtige Luftdruck ist nicht nur ein Garant für leichten Lauf. Er trät auch zum Pannenschutz bei. Mit wenig Luft im Reifen fährt man sich schneller etwas in den Reifen ein. Wenn der Luftdruck viel zu niedrig wird, muss mann sich nicht über einen "Snakebite" wundern. Ein "Snakebite" sind zwei gegenüberliegende Löcher im Schlauch, verursacht durch Quetschen des Schlauches zwischen Fahrbahn(unebenheit) und Felgenhorn.

Mit dem richtigen Luftdruck gestartet kann Unterwegs viel weniger passieren. 

Aufpumpen

Wie oft sollte man den Luftdruck kontrollieren?

Einige Fahrradhersteller empfehlen den Luftdruck vor jeder Fahrt zu kontrollieren.

Alle 2-3 Wochen muss auf jeden Fall Luft nachgefüllt werden.

Die kleine, altbekannte Luftpumpe kann auf Kurzstrecke gerne zu hause bleiben. Sie nützt sowieso nur etwas in Verbindung mit Ersatzschlauch (oder Schlauchflicken) und Werkzeug. Zu diesen kleinen Plastikpumpen wäre noch zu sagen: Ein Aufpumpen, auf den entscheidenden, richtigen Luftdruck, ist mit ihnen nicht möglich. Sie schaffen den Druck nicht und wenn doch wissen Sie nicht wann dieser erreicht ist.
Um den richtigen Luftdruck aufzufüllen verwendet mann am besten zu Hause eine Standpumpe mit Manometer (Druckanzeige). Die heutigen Pumpen sind für alle Ventilarten zu verwenden. 

Jetzt bleibt natürlich die Frage: Welcher ist der richtige Reifendruck?

Ganz einfach >> Der vom Hersteller emfohlene Druck steht auf dem Reifen!!!

Genauer gesagt steht er auf der Reifenflanke. Siehe Reifen-Bild:

Aber Achtung nicht immer gleich auf den maximalen Druck aufpumpen. Mitentscheidend für den maximalen Reifendruck ist die Art der Felge. Alle modernen Alufelgen sind für die hohen Drücke geeignet. Sie besitzen einen Haken am Felgenhorn. Siehe Felgen-Bild:

Von Außen zu Erkennen ist eine Hakenfelge an der Felgenbezeichnung Grösse + ein "C", zum Beispiel 622-20C.

Einfach Alukastenfelgen sowie Stahlfelgen und Nirofelgen besitzen diesen Haken nicht und sollten nicht über 3 Bar Luftdruck aufgepumpt werden. Im Zweifelsfall langsam rantasten. Vor allem wenn die Felge schon Beschädigungen aufweist und/oder der Reifen alt ist.

 

GEFAHR!

Pumpen Sie Ihre Reifen nie über den maximal zulässigen Druck auf. Der Reifen könnte während der Fahrt platzen oder von der Felge springen, was zu schweren Stürzen führen kann. 


Das Felgenband

Das Felgenband ist ein oft vekannter Schutz. Jeder der sich schon mal mit dem Thema Reifen auseinandergesetzt hat weiss das es, nun schon länger, Reifen mit Pannenschutz gibt.

Ein grosser Teil der Pannen wird aber von Innen verursacht. Schuld sind dann nicht richtig liegende, scharfkantige und oft zu schmale oder zu breite Felgenbänder.

Damit Sie nach einem Aufenthalt in unserer Werkstatt sicher unterwegs sind, verwenden wir ausschließlich in der Breite passende, rutschsicher eingeklebte und Hochdruck taugliche Felgenbänder.

Gepaart mit einem Quallitäts-Schlauch und einem guten Reifen bleibt Ihnen nur noch den Reifen-Luftdruck regelmäßig zu kontrollieren. Die beste Hilfe hierbei ist eine Standluftpumpe mit Manometer (Druckanzeige).

 


Ventilarten

Beschreibung folgt......

Wir rüsten Ihr Fahrrad auf Ihr Wunsch-Ventil um !!!!


Selbsthilfe-Tipps für unterwegs

Hilfsmittel und Werkzeuge

Ganz wichtig für alle Pedelec/E-Bike Fahrer:

Immer das System Stromlos machen, soll heißen: Akku raus. Hierdurch wird verhindert dass das System während der Reparatur anspringt und losdreht. Im schlimmsten Fall können die Finger stark geklemmt werden.

Wenn man seinen Schlauch vor Ort flicken möchte oder muss geht man in folgenden Schritten vor:

  1. Bei Pedelecs/E-Bikes System ausschalten und Akku entfernen.
  2. Gepäck entfernen. Nicht zwingend nötig, kann jedoch die Sache leichter machen.
  3. Rad über Kopf stellen oder eine bessere Lösung suchen wie die entsprechende Fahrradseite in der Luft bleibt. Beispiel siehe Bilder oben.
  4. Bei Pedelecs/E-Bikes mit Nabenmotor Kabel zum Motor am Stecker trennen. Vorher erkundigen ob das System nach dem trennen an ein Servicecomputer angeschlossen werden muss.
  5. Bei Nabelschaltungen mit Rücktrittbremse die Halteschraube des Hebelkonusses (Bremshebel an der Nabe) lösen und abnehmen.
  6. Bei Kettenschaltung auf die kleinsten Zahnräder schalten. 
  7. Das entsprechende Rad ausbauen. Achsmuttern oder Schnellspanner lösen.
  8. Rad entnehmen.
  9. Stelle am Reifen markieren wo das Ventil sitzt.
  10. Reifen mit Schlauch von der Felge nehmen. Gerne mit Reifenhebern / Demontagehebeln.
  11. Schadhafte Stelle suchen. Durch aufpumpen und lauschen, mit Wasser oder mit einem Schlauch-Lochsucher die Stelle mit dem Loch ausfindig machen. Einstich Markieren!
  12. Reifen untersuchen. Durch übereinanderbringen des Ventils mit der Markierung am Reifen kann man sehr schnell auch den Fremdkörper im Reifen finden. Einfach da schauen wo Sie am Schlauch den Einstich markiert haben. Falls dort nicht ist, einmal den Schlauch anders herum anhalten. Vielleicht wurde der Schlauch bei der Suche nach dem Loch gedreht. Gehen Sie sicher das alle Fremdkörper aus den Reifen entfernt sind.
  13. Schlauch Flicken oder neuen Schlauch benutzen. Die Anwendung der Flicken kann unterschiedlich sein. Hier die Gebrauchsanleitung beachten.
  14. Reifen montieren: Reifenaufrichtung beachten und Reifen mit der ersten Seite auflegen. Nun den Schlauch mit dem Ventil einstecken, Ventil falls nötig einschrauben und leicht aufpumpen. Schlauch in den Reifen einlegen. Luft wieder rauslassen und die zweite Seite des Reifens auf die Felge auflegen. Hierzu bitte niemals einen Hebel verwenden, denn es besteht die Gefahr das Sie den Schlauch einklemmen und zerquetschen. Fangen sie beim Auflegen immer gegenüber vom Ventil an. Sobald der Reifen ganz aufliegt einmal das Ventil ganz rein drücken um sicher zu gehen das der Schlauch nicht mehr zwischen Felge und Reifen liegt.
  15. Reifen leicht aufpumpen. Wenn sie gleich vollplumpen müssen Sie die Bremse zum einbauen aushängen.
  16. Rad wieder einbauen.
  17. Reifen aufpumpen. Den nötigen Luftdruck finden Sie auf der Reifen Seitenwand.
  18. Bremsen wieder befestigen und Steckkontakte von Motoren wieder anschließen.
  19. Müll einsammeln und mitnehmen! - Danke!
  20. Weiterfahren
  21. Bei Gelegenheit das verbrauchte Material nachkaufen.

Sie benötigen :

  • Reserveschlauch oder Flickzeug
  • Werkzeug: Reifenheber, Falls kein Schnellspanner am Rad ist, den entsprechenden Schlüssel für die Radbefestigung
  • Pumpe

Selbstklebende Flicken von 

Parktool "GP2"

 

Die Klebefläche muss sauber und trocken

sein. Einfach aufkleben und andrücken. 

danach kann sofort wieder aufgepumpt

werden. 

 

Park Tool GP2 Selbstklebende Flicken bei Fahrrad und Werkstatt in Cuxhaven
Park Tool GP2 Selbstklebende Flicken


Croozer Pflege

 

Pflegehinweise

Croozer sind sehr pflegeleicht.

  • Die Stoffteile wäschst du am besten mit Spülmittel und Wasser ab. Scharfe Reinigungsmittel sind unbedingt zu meiden!
  • Aluminiumteile werden mit einem ölgetränkten Tuch abgerieben.
  • Speichenlaufräder sollten jährlich von einem Fachmann nachzentriert werden.
  • Wenn du deinen Croozer Kid für längere Zeit einlagern willst, vergewissere dich, dass alle Teile trocken sind, bevor du ihn zusammenfaltest.

Wenn doch mal etwas kaputt gehen sollte, wende dich einfach an deinen Fachhändler. Er steht dir mit Rat und Tat zur Seite und kann in der Regel die meisten Teile kurzfristig bestellen.

 

 

Den Croozer Kid Plus kontrollieren

und warten

Damit dein Croozer Kid Plus möglichst sicher, lange und problemlos funktioniert, ist regelmäßige Kontrolle, War- tung und Pflege notwendig. Der Croozer Kid Plus muss regelmäßig auf Schäden an Rädern, Deichsel, Rahmen, Stoffaufbau, Sicherungsstiften, Schnellspannern und Sicherheitsgurten überprüft werden. Schäden müssen vor einer weiteren Benutzung unbedingt fachgerecht behoben werden.

Benutze den Croozer Kid Plus nur in einem technisch einwandfreien Zustand! Schäden können zu Unfällen mit lebensgefährlichen Verletzungen führen. Lasse ihn des- halb regelmäßig, mindestens einmal im Jahr, von einer Fachwerkstatt warten.

Die in diesem Kapitel angegebenen Wartungsintervalle und Wartungsarbeiten müssen unbedingt eingehalten und fachgerecht durchgeführt werden.

Kontrollintervalle

Prüfe vor jeder Fahrt bzw. täglich den Croozer Kid Plus auf Schäden und Zustand. In der Regel reicht eine einfache Sichtprüfung. Ist alles an seinem Platz, sind Risse im Stoffaufbau zu sehen, sind Risse oder Verformungen an Metallteilen zu sehen, sind die Sicherheitsgurte intakt,

ist die Bereifung intakt und der Luftdruck der Reifen im optimalen Bereich, ist das eventuell vorhandene Zubehör intakt, sind alle Schnellspanner und Sicherungsstifte an ihrem Platz und geschlossen? Was zu tun ist, findest du in der nebenstehenden Tabelle.

Wartungsintervalle

Lasse den Croozer Kid Plus mindestens einmal im Jahr von einer Fachwerkstatt warten. Die Häufigkeit der Wartung ist von Witterungseinflüssen, Straßenzustand, Beladung etc. abhängig. Wird der Croozer Kid Plus selten benutzt, genügt eine jährliche Überprüfung durch eine Fachwerkstatt. Wird der Croozer Kid Plus täglich benutzt, auch über den Winter, empfehlen wir eine Überprüfung mehrmals im Jahr, da der Verschleiß wesentlich höher sein kann. Wird ein elektrisch unterstütztes Zugfahrrad benutzt, kann der Verschleiß ebenfalls wesentlich höher sein, so dass eine Wartung mehrmals im Jahr notwendig wird. 

 

 

Deichsel, Kupplung, Walker- und Buggy-Set

kontrollieren

Prüfe die Deichsel, die Kupplung, das Walker- und das Buggy-Set und deren Aufnahmen regelmäßig auf Be- schädigungen. Bei Rissen, Dellen, Verformungen oder anderen Beschädigungen darfst du diese Teile nicht mehr benutzen. Lasse diese Schäden unverzüglich von einer Fachwerkstatt beheben. Prüfe die Achskupplung auf eine korrekte Befestigung.

Stoffaufbau kontrollieren

Prüfe den Stoffaufbau und das Verdeck regelmäßig auf Beschädigungen. Kleine Risse oder Löcher lassen sich reparieren. Bei größeren Beschädigungen muss die Stoff- bespannung ersetzt werden.

Durch Risse oder Löcher könnte dein Kind in die Spei- chen der Laufräder greifen, was zu schweren Verletzun- gen führen kann. Lasse alle Beschädigungen unverzüg- lich beseitigen, bevor du den Croozer Kid Plus weiter benutzt!

Laufräder warten

Die Laufräder sollten regelmäßig auf ihren Rundlauf kon- trolliert und bei Bedarf nachzentriert werden. In der Regel reicht eine jährliche Kontrolle von einer Fachwerkstatt.

Luftdruck und Bereifung kontrollieren

Kontrolliere vor jeder Benutzung die Bereifung auf einen ausreichenden Luftdruck. Der minimale und maximale Luftdruck (1) ist auf der Reifenflanke angegeben und darf nicht unter- oder überschritten werden. Bei einem zu gerin- gen Luftdruck können beim Fahren die Reifen und Felgen beschädigt werden. Bei einem zu hohen Luftdruck können die Schläuche oder Reifen platzen. Die Schläuche sind mit Schrader-Ventilen, auch Autoventile genannt, ausgestattet. Benutze eine entsprechende Luftpumpe. Verwende keine Luftdruckkompressoren, z. B. an Tankstellen. Die Schläu- che oder Reifen können platzen.

Kontrolliere regelmäßig die Bereifung auf Beschädigungen und eine ausreichende Profiltiefe. Abgefahrene oder be- schädigte Reifen können die Fahreigenschaften verändern oder sogar platzen, was zu Unfällen mit lebensgefährli- chen Verletzungen führen kann.

 

Achsen der Laufräder warten

Damit du die Laufräder schnell ein- und ausbauen kannst, sind die Achsen mit einem speziellen Mechanismus ver- sehen. Die Sperrkugeln (1) und die Push-Button-Stifte (2) der Achsen müssen regelmäßig gereinigt und geschmiert werden.

Die Sperrkugeln (1) und die Push-Button-Stifte (2) der Achsen müssen regelmäßig gereinigt und geschmiert werden. Die Laufräder können sich sonst während der Fahrt lösen, was zu Unfällen mit lebensgefährlichen Ver- letzungen führen kann.

  1. Wische die Achse mit einem sauberen Lappen ab, um groben Schmutz zu beseitigen.

  2. Sollten der Push-Button-Stift (2) und die Sperrkugeln (1) noch verschmutzt sein, reinige sie mit einer kleinen Bürste oder einem sauberen Lappen.

  3. Schmiere diese Bauteile und drücke den Push-Button (3) mehrmals, so dass sich der Schmierstoff gleichmä- ßig verteilt. Der Push-Button-Stift und die Sperrkugeln müssen frei beweglich sein.

  4. Wische das überschüssige Öl mit einem sauberen Lappen ab.

Tipp: Verwende zum Schmieren Fahrradketten-Schmier- stoffe.

Verhalten nach einem Unfall

Lasse nach Unfällen den Croozer Kid Plus von einer Fach- werkstatt überprüfen. Auch wenn am Croozer Kid Plus keine offensichtlichen Schäden zu sehen sind, können schwer erkennbare Haarrisse an sicherheitsrelevanten Teilen auftreten, die die Sicherheit beeinträchtigen können.

 

 

Den Croozer Kid Plus reinigen, pflegen und lagern

Wie pflege ich den Croozer Kid Plus? Stoffaufbau
Reinige die Stoffbespannung und den Sitz mit Wasser, einer Seifenlösung oder einem milden Haushaltsreiniger. Verwende möglichst biologisch abbaubare Reiniger und achte darauf, dass die Umwelt nicht in Mitleidenschaft ge- zogen wird. Bei starken Verschmutzungen kannst du eine weiche Bürste zu Hilfe nehmen.

Verwende keine Lösungsmittel, Waschbenzin oder andere aggressive Stoffe. Diese könnten die Stoffbespannung, den Sitz oder die Seitenscheiben zerstören. Verwende keinen Hochdruckreiniger. Der starke Wasserstrahl kann die Stoffbespannung oder die Seitenfolien zerstören.

Rahmen und andere Metallteile

Reinige alle Metallteile mit Wasser, einer Seifenlösung oder einem milden Haushaltsreiniger. Verwende möglichst biologisch abbaubare Reiniger und achte darauf, dass die Umwelt nicht in Mitleidenschaft gezogen wird. Bei starken Verschmutzungen kannst du eine weiche Bürste zu Hilfe nehmen.

Verwende keine Verdünnung, Waschbenzin oder andere aggressive Stoffe. Diese könnten die Metallteile angreifen. Verwende keinen Hochdruckreiniger. Der starke Was- serstrahl kann in die Lager der Laufräder eindringen und deren Lebensdauer verkürzen.

Um die Metallteile zu schützen, kannst du eine dünne Schicht Pflegewachs auftragen. Dies ist besonders emp- fehlenswert, wenn du den Croozer Kid Plus oft bei nasser Witterung, in salzhaltiger Luft am Meer oder im Winter benutzt.

 

Wie bewahre ich den Croozer Kid Plus auf?

Allgemein
Bewahre den Croozer Kid Plus am besten an einem tro- ckenen, warmen und gut belüfteten Ort auf. Die Tempe- ratur sollte nicht unter –20°C (– 4°F) liegen, da die Stoff- bespannung und vor allem die Scheiben brüchig werden könnten.

Solltest du keine Möglichkeit haben, den Croozer Kid Plus in einem Raum aufzubewahren, dann schütze ihn durch eine entsprechende Abdeckung vor Regen. Wir empfehlen die als Zubehör erhältliche Faltgarage.

Meide direkte Sonneneinstrahlung über längere Zeit. Die Farben der Stoffbespannung könnten verblassen.

Meide salzhaltige Luft, z. B. am Meer. Diese fördert die Korrosion der Metallteile. Schütze diese am besten mit Pflegewachs. Das gilt auch für den Winterbetrieb. 

 

Über längere Zeit

Solltest du den Croozer Kid Plus über längere Zeit nicht benutzen, z. B. über den Winter, dann beachte folgende Hinweise:

  1. Reinige den Croozer Kid Plus gründlich wie zuvor beschrieben.

  2. Lasse den Croozer Kid Plus gut trocknen und schütze Metallteile mit Pflegewachs.

  3. Bewahre den Croozer Kid Plus in einem trockenen, staubfreien und gut belüfteten Raum auf, fern von Feuchtigkeit. Decke ihn mit einer geeigneten Abdeck- plane oder der als Zubehör erhältlichen Faltgarage ab.

Der Croozer Kid Plus muss absolut trocken und gereinigt gelagert werden, sonst droht Schimmelbildung!

Tipp: Um Platz zu sparen, kannst du den Croozer Kid Plus auch im gefalteten Zustand aufbewahren.

  1. Während längerer Standzeiten verlieren Schläuche allmählich Luft. Sollte der Croozer Kid Plus längere Zeit auf platten Reifen stehen, könnten diese Schaden nehmen. Hänge deshalb den Croozer Kid Plus am besten auf oder stelle etwas darunter, so dass kein Kontakt der Reifen zum Boden besteht. Ansonsten kontrolliere regelmäßig den Luftdruck.

  2. Kontrolliere vor einer erneuten Benutzung den Croo- zer Kid Plus auf einwandfreien technischen Zustand und lasse von einem Händler eine Wartung durchfüh- ren. 

Textquelle: http://www.croozer.de und Croozer Bedienungsanleitung

Download
Croozer Kid & Kid Plus Bedienungsanleitung
CroozerKid-KidPlus16-D-4-15-WEB.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.2 MB


E-BIKE - TIPPS   (auch für Pedelec)

Umgang mit Batterie

  • Lagerung bei ca.15-20°C ist Optimal für eine hohe Lebensdauer.
  • Für längere Lagerzeiten liegt der optimale Ladezustand bei 40%-60% - Batterie halb geladen.
  • Bei Winterbetrieb die Batterie erst kurz vor Fahrantritt mit rausnehmen und ans Fahrrad stecken.
  • Kalte Akkus vor dem Laden mindestens eine Stunde aufwärmen lassen.
  • Die bei diversen Herstellern erhältlichen Thermoschutzhüllen können den Akku vor dem Auskühlen schützen.
  • Im Sommer die Batterie nicht im geschlossenem, in der Sonne parkenden Auto lagern.
  • Zum transportieren des Fahrrades auf/an dem Auto immer die Batterie und Display  abnehmen und sicher verstauen. Motoreinheit und die Batterieschale sollten abgedeckt werden, damit kein Wasser eindringen kann.

Info-Quelle BOSCH Händlerschulung

  • Lagerung - Temperaturen unter -10°C und über 60°C sollten grundsätzlich vermieden werden.
  • Beschädigte, verbrauchte und nicht mehr benutzte Akkus fachgerecht entsorgen.
  • Achtsame Lagerung - Vermeiden Sie übermäßige Erwärmung und lagern Sie Ihren Bosch Akku und Charger nicht in der Nähe von Hitzequellen oder leicht entflammbaren Materialien. Wir empfehlen die Lagerung in unbewohnten Räumen mit Rauchmeldern. Gut eignen sich kühle und trockene Orte. Trennen Sie Ihren Bosch Akku nach dem Laden wieder vom Stromnetz.
  • Weitere Tipps entnehmen Sie bitte den Broschüre "Der eBike Akku-Guide".

Info-Quelle BOSCH "Der eBike Akku-Guide"


Ansmann und Alber-Neodrives Akkus sollen alle 3 monate nachgeladen werden.


Nach dem Ladevorgang sind alle Schutzabdeckungen wieder zu verschliessen. Brüchige, defekte oder sogar velorengegangene Abdeckungen sind sofort zu ersetzen. Viele Systeme sind ohne diese Abdeckungen nicht mehr Spritzwasser geschützt!


AKKUS altern

 

Zum einen altert ein Akku, auch wenn er gar nicht genutzt wird. Wie stark sich diese sogenannte „kalendarische Lebensdauer“ auswirkt, wird auch von der Temperatur bestimmt, bei der er gelagert wird. Bei der aktuellsten

Generation an Akkus reduzieren sich die Verluste durch die- sen Faktor auf ein sehr geringes

Maß, noch vor kurzem waren jährliche Kapazitätsverluste von 2-3 % bei Lithium-Ionen-Akkus der Stand der Technik. 

Textquelle: SAZ Warenkunde E-Bike Akkus

 

Der zweite wesentliche Faktor für die Lebensdauer ist die sogenannte „Zyklenlebensdauer“, was bedeutet, dass mit jedem Lade- und Entladevorgang durch die entsprechenden chemischen Reaktionen in den Zellen der Akku etwas von seiner Lebensdauer verliert. Ist das Ende der Lebensdauer erreicht, was sich meist darin äußert, dass das E-Bike nicht mehr eine akzeptable Reichweite erreicht, dann ist eine sachgerechte Entsorgung sicherzustellen.

Textquelle: SAZ Warenkunde E-Bike Akkus



WICHTIGER KUNDENHINWEIS: Beim Transport am oder auf dem Auto sind der Akku und das Display zu entfernen und sicher im Fahrzeug zu verstauen.

Die Batterieschale sowie die Motoreinheit sollten wasserdicht mit Folie verpackt werden, da der Druck bei evtl. Regenfahrten den Druck eines Hochdruckreinigers um ein vielfaches übersteigen kann.

Für den Transport auf dem Autoträger gibt es Fertige Abdeckungen, die die Antriebseinheit schützen. Diese sind bei uns erhältlich.

ACHTUNG:   Wir raten generell vom Transport von Fahrrädern/E-Bikes aussen am Auto ab!


"Die Bosch Antriebseinheit ist spritzwassergeschützt (IP54)

  • Spritzwasser aus unterschiedlichen Richtungen schadet der Antriebseinheit nicht.
  • Staub kann nicht in solchen Mengen eindringen, dass die Funktion beeinträchtigt wird."

Textquelle Bosch eBike Schulung 2013


Das Fahrverhalten von E-Bikes/Pedelecs

Beim fahren mit Pedelecs/E-Bikes kann es zum aufschwingen des Fahrzeuges kommen.

 

Dies kann durch richtiges beladen verringert oder vermieden werden. Das Gepäck ist hierzu möglichst tief und fest anzubringen. Die Sitzposition beeinflusst ebenfalls das Fahrverhalten. Durch nach vorne neigen wird das Vorderrad stärker belastet und das Fahrverhalten verbessert.

Auf jeden Fall ist das Fahrverhalten, nach irgendwelchen Veränderungen, vorsichtig zu prüfen.

 

Wie sich IP54 zusammensetzt können Sie hier nachlesen

http://www.ncps.de/NetCare_Trier/Lexikon/IP_Schutzarten/index.htm


Akku-Sicherheitstipps von Zweirad Indutrie Verband e:V.

E-BIKES: SICHERHEIT UND AKKU-POWER VOM ZIV
E-BIKES: SICHERHEIT UND AKKU-POWER VOM ZIV
Download
ziv_flyer_Akku_Sicherheitstipps
Fleyer mit Tipps für den sicheren Umgang mit Fahrradakkus
ziv_flyer_akku-power_2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 110.6 KB

Text/Flyer-Quelle:

http://www.ziv-zweirad.de/pressemitteilung-ziv-veroeffentlicht-flyer-sicherheit-akku-power.html

http://ziv-zweirad.de/news/detail/article/ziv-veroeffentlicht-flyer-sicherheit-akku-power/



* Alle Preise sind inklusive Mehrwertsteuer.

_________________

Öffnungszeiten und Telefonzeiten

ab 29.10.18 (aus Fachpersonalmangel)

 

Mo. bis Sa.   9:00 - 12:00 

 

Mo+Di+Do+Fr.  16:00 - 18:00 

__________________

 Reparatur-Durchführung

 

Mo. bis Sa.   12:00 - 16:00

in dieser Zeit ist unser Laden geschlossen 

__________________

Email Bearbeitung 

 

Mo. bis Fr.   7:00 - 8:00


Abweichende Öffnungszeiten

Fortbildung  

am 04.12. und 05.12.2018

geschlossen!

Betriebsferien 

vom 02.01.2019 bis zum 10.01.2019

geschlossen!

Wenn Sie etwas auf unser Seite suchen,

geben Sie einfach den Suchbegriff ein!


ADFC Fördermitglied

AGB